Weekly Words: Plagiatenplage

Obgleich es sicher schon allzu oft in den vergangenen Tagen -mal kritischer, mal nicht- breitgetreten wurde, ist die derzeitige “Plagiatierungshexenjagd”, die ursprünglich wohl nur ein verfrühtes Sommerloch stopfen sollte, durchaus einige Zeilen wert.

Wie inzwischen allgemein bekannt sein sollte, hat der ehemalige Doktor und ehemalige deutsche Verteidigungsminister Guttenberg in seiner Doktorarbeit wohl ein wenig bei anderen Leuten abgeschaut und hat sich dadurch das Genick gebrochen. Vom ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein als “Jugendsünde, die man einem ruhig durchgehen lassen kann” tituliert (Es ist ja auch immerhin schon gut 5 Jahre her (2006 eingereicht) und Herr Guttenberg war da noch im “jugendlichen” Alter von 35 Jahren) drängt sich allerdings wirklich die Frage auf, inwieweit dieser großangelegte Schutzmantel, den die Bevölkerung über Herrn Guttenberg legt berechtigt oder angebracht ist.

Der erste Gedanke der gebildeten Leser der schönen Zeitung die Meinungen bildet und täglich mit nackten Frauen aufwartet war ein karges: “So what, is doch ‘n Netter!?” Akademiker unterdessen gingen auf die Barrikaden, prognostizierten gar den Untergang des gebildeten Deutschlands, warteten nur auf das Fegefeuer, dass die CDU mit Ihrer scheinbaren Untätigkeit heraufbeschwor. Und irgendwo in der Mitte zerbrach Herr Guttenberg und zog sich selbst aus der Affäre, ließ seine schwammigen Aussagen zurück in prall gefüllten Köpfen, die unfähig auf das Zerbersten warteten.

Doch ist es alles seine Schuld? Ist es wirklich so, dass er zu weit gegangen ist? Ist er das dann nicht schon mit seiner übertriebenen Selbstdarstellung als <<“Freier Journalist bei der Tageszeitung Die Welt“, [obwohl er] [t]atsächlich […] laut Auskunft des Axel-Springer-Konzerns, dem Verlag der Welt, lediglich Praktikant in der Redaktion gewesen [war und] [i]m Rahmen seiner Tätigkeit von Mai bis Oktober 2001 […] acht kleinere Beiträge, vier davon zusammen mit anderen Autoren [geschrieben hat]>>? (Quelle: Wikipedia) Ich denke dieser Punkt verweist recht deutlich darauf, was wirklich falsch läuft. Es ist nicht das einzelne Glied, sondern das System, dass zu Missständen führt und er ist jetzt einfach der Dumme, der sich hat erwischen lassen.

Ein jeder weiß, wie leicht es ist, bewaffnet mit genug Kleingeld eine Doktorarbeit geschrieben zu bekommen. Und jeder kann sich sicherlich vorstellen, was es für eine Arbeit macht, sie selbst zu verfassen. Also warum das Ganze? Weil unsere Gesellschaft darauf basiert ist. Wir haben neben Mensa, bei dem sich all jene profilieren können, die Geld oder einen guten IQ-test abgelegt… nein, eigentlich nur die, die Geld offerieren, mein letzter Stand ist, dass man für den Eignungstest bei dieser Organisation zahlen muss, nicht gerade seriös, wenn man es genau betrachtet… Denn das ist eine schwache Grenze zur Sekte… Aber das ist ein anderes Thema und soll in diesem Beitrag nicht näher erläutert werden… Worum es geht ist die Tatsache, dass das Bestreben von vielen Menschen in die Richtung geht, sich als besser als jeder andere darzustellen. Und das nicht ohne Grund, denn unser ganzes System fußt darauf, jemanden zu übertrumpfen. Zur “geistigen Elite” zu gehören, gebildeter BILD-Hasser mit narzistichen Zügen und einem angesehenen Job mit einem eher “normalem” Freundeskreis, bei dem man mit Fremdwörtern und im Studium augeschnappten Floskeln punkten kann, das ist doch das Bestreben. Hauptsache überlegen. Nicht er dieser oder jener, sondern ICH bin der Beste… Und das muss ich auch sein, damit ich hier überleben kann, denn die anderen denken ja genauso…

Und so treibt die Welt nach vorne, denn es ist nicht einfach das System des Stärkeren oder das Prinzip von Fressen und Gefressen werden, es ist die kunterbunte Spirale, die abseits vom Volksmund rotiert und jeden für sich allein zurücklässt. In der “geistiges Eigentum” nur auf dem Papier zu finden ist, aber jeder es insgeheim für eigene Zwecke nutzt und der, der sich dabei erwischen lässt, verloren hat. Denn diese Person steht nicht länger über einem, man hat die Möglichkeit gefunden, Sie endgültig unter sich zu bringen. Das heißt nicht, dass es nicht berechtigt ist, was Die Affäre Guttenberg betrifft, denn es ist. Wer Mist baut, gehört bestraft und öffentlich an den Pranger gestellt… oder?

Vielleicht sollte das Volk den Gedanken ruhen lassen, etwas Gutes getan zu haben. Ein Mensch ist gefallen, hat den steinigen Weg nicht ohne Blessuren überstanden und zahlreiche werden folgen, denn es ist immer ein Weg ohne Ende und zu viele warten nur auf den richtigen Moment. Aber was wird es ändern? Wird es die Gesellschaft verändern und davon abbringen, nur ihre eigenen Werte als echt anzuerkennen? Wird es schwerer werden für all jene, die diesen Weg beschreiten müssen um ihre Träume zu verwirklichen? Vielleicht von allem etwas. Vielleicht ist in Zukunft nur noch der Doktor, der ein echter Mediziner ist oder vielleicht sitzt Herr Guttenberg gerade weinend zuhause, hasst sich selbst und seine Welt und tritt schwerlich gegen Suizidgedanken an… Wer weiß es? Wen interessiert es? Hauptsache jeder kann seine Meinung kund tun. Und die wird immer gefragt sein, denn unsere Medien brauchen sie. Um sich selbst über sie zu stellen, denn auch sie müssen diesen Weg gehen. Die einen beeindrucken, die unbeeindruckbaren zu Boden knüppeln.

Wir sollten unsere Augen nicht verschließen und vor allem die Dinge sehen, die zwischen den Zeilen geschehen sind. Betrachten wir, wohin es geführt hat und was sich ändern wird und hoffen wir darauf, dass nicht wieder nur ein kleines Rad kaputtgegangen ist, dass die Maschine aber nicht hindert, munter weiterzulaufen. Und wenn es doch so ist… Dann ist es traurig, dass unsere Aufmerksamkeit nicht auf wichtigeren Themen lastete… Wie unserer eigenen Nase!

Like it? Share it!
This entry was posted in Worldwide Mischief. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>