Behaviorismus

Wenn sich ein jeder in den folgenden Feiertagen die Frage stellen wird, was er in diesem Jahr geleistet hat und ob er zufrieden sein kann, wird er hoffentlich zu einem positiven Ergebnis kommen… Es war ein Jahr der Verluste, der neuanfänge und der Abgründe für mich, aber ich denke, selbst ich hab auch einiges geleistet in diesem Jahr und kann mich entspannt unter den Christbaum kuscheln ohne vom Weihnachtsmann wegen schlechten Benehmens vergessen zu werden…

Und doch muss klar sein, dass es, wie meistens, einfach schwierig ist, nur die positiven Dinge zu sehen, die geschahen, denn das verhalten um uns herum hinterließ seine Risse und Kluften, durch die wir stolperten, fielen oder uns gar die Knochen brachen… Und doch können wir uns selbst nicht als stärker ansehen, denn wir reagieren ja auch nur auf die Gegebenheiten so gut wir können und erzeugen für andere genauso viele negative Verstärker, die sie von uns fern halten werden… Wir fordern zum Tanz auf, aber der Walzer, den wir vorgaben scheint einfach nicht gut angekommen zu sein…

Wer weiß, ob es an den Träumerein liegt, dass wir uns ind er Realität so schwer lebendig fühlen können, zumeist nur in den geteilten Momenten, aber allein so gut wie nie… Aber eigentlich ist es eben auch das Gehemnis, dass wir uns die Bestärkung holen, den Kuss um unser Herz wieder schlagen zu lassen, die Schulter, die unser gebrochenes Rückgrat schützt, die Hand, die unsere geschundene Füße entlastet, oder auch der primitiv beschissene Fick, der uns das Bewusstsein vergessen lässt, weil er die Instinkte nur noch hervorhebt… Alles Momente, die wir alleine nicht erreichen können, denn die geistige, wie auch die körperliche Masturbation kann all diese zerschundenen Wünsche nicht befriedigen… Uns maximal zehn Sekunden länger vom Wahnsinn bewahren…

Und wenn wir alle auf den Liegen von echten imaginären oder befreundeten Psychatern liegen erzählen wir eigentlich nicht, was wir nicht schon wissen… bekommen keine Lösungen die nicht irgendwo schon bekannt waren… Finden unser Lächeln nicht wieder… Wenn wir es nicht zulassen, schaffen wir nichts… Wenn wir uns nicht helfen lassen zu wenig… Aber wir wollen keine Hilfe, wir wollen uns weder verletzlich noch angreifbar machen…

Person A zieht die Mauer hoch

Person B fürchtet den Neuanfang von der Vergangenheit weg

Person C hat Angst, die Kontrolle zu verlieren

Und dennoch sind sie doch alle gleich… Ihre probleme basieren auf Verstärkern, positiven und negativen, weil wir entgegen der Meinung von Herder absolut voller Instinkte sind… Und zwar jenen, die uns ein Gefühl gaben und uns dazu brachten uns so zu verhalten… Wir mögen nicht gleich wissen, wie man spricht, aber wir wissen, sehr schnell, wie wir auf uns aufmerksam machen und wie wir flüchten können… vor angst… vor negativen EInflüssen… und auch vor dem Glück, weil es uns angreifbar macht… Nobody’s Perfect heißt es… Aber die Wahrheit ist eigentlich Nobody Cares… Denn wir bewegen uns, wie bereits so oft erwähnt, in usneren kleinen kreisen und treiben nur unser eigenes verhalten voran… Wenn wir uns binden, finden wir irgendwann genug negative Aspekte… Wenn wir immer davon laufen, stürzen wir uns zuhauf oberflächlich in seichte Bindungen… Und das alles nur, weil wir alleine unfähig sind… Es ist einfach nicht mehr möglich, alleine vorwärts zu kommen… mehr als nur ein paar Tage zu überleben… Und doch treffen wir Entschlüsse, die uns davor bewahren sollen, Nähe zu haben, heben unsere hand auf dem Weg zum abgelegensten Ort und setzen uns an Weihnachten heuchlerisch zur Familie in der Hoffnung, dass das Essen gut sein möge…

Person A-C als Sinnbild zu nehmen mag zu trivial erscheinen aber in Wahrheit vereinen sie all unsere verhaltensmuster, die wir nicht ablgen können… Oder vielleicht auch nicht wollen, weil wir denken, dass sie uns besonders machen… Aber in Wahrheit… Machen sie uns auf kurz oder lang nur bereuen…

Ich wünsche allen ein frohes Fest und eine reiche Gabe. Und wenn ihr dort sitzt mit euren liebsten… nehmt sie einfach in den Arm, denn das ist in dieser einsamen Zeit eigentlich das schönste Geschenk, das man machen kann.

Like it? Share it!
This entry was posted in Worldwide Mischief. Bookmark the permalink.

2 Responses to Behaviorismus

  1. Simone says:

    Wir sind alle das Produkt aus dem Gestern und dem Heute, mit all seinen inneren und äußeren Bedingungen, doch darf man nicht übersehen, die Summe ist geprägt von der individuellen Vorstellung des Morgen.
    Auf dein Leben Matt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>