Classix (10.08.2009): goodbye for now

Ich bin manchmal wirklich hin- und hergerissen ob es so eine gute Idee ist, hier immer so privat zu schreiben, immer zu viel zwischen den Zeilen Preis zu geben, aber der Vorteil als relativ unbekannter Zeitgenosse ist natürlich die Freiheit, dass die Öffentlichkeit kein Auge auf einen geworfen hat. Und man hat die Möglichkeit den Wenigen, die es interessiert, einen kleinen Einblick zu geben… Und man zeigt, dass man nicht tot ist… Ich habe zu viel Mist gebaut in meinem Leben um mir diese Möglichkeit noch zu nehmen, mich zu zeigen um nicht vollkommen in Vergessenheit zu geraten. Ich bin ein großer Flüchter… Ich war es… Denn dies hier ist wohl eines der Dinge, die mich in der Realität hält… Oder mich…

Ich will eigentlich gar nicht melancholisch klingen, aber ich befürchte das ist zum einen zu spät und zum anderen wird es noch schlimmer :)

Ich möchte mich entschuldigen bei so vielen Leuten, denen ich durch meine Existenz geschadet habe. Und ich habe lange darüber nachgedacht, ob soetwas wirklich ein grund für eine Entschuldigung sein sollte, aber ja… irgendwie scheinbar schon, egal wie bescheuert es klingt…

Vroni – Ich werde dich immer lieben und ich weiß, dass du das auch zu sehr tatest und ich dich zu sehr in meine Abgründe geholt habe um dich dann allein darin zurückzulassen. Ich war schrecklich und ich büße jeden einzelnen Tag dafür und will kein Vergeben und kein Vergessen. Danke für alles was du warst und in meinem Herzen immer sein wirst und entschuldige dass du mich kennenlernen musstest und dadurch allzu viel von deinem Lächeln eingebüßt hast über die Jahre…

Alex – Ich hab dich nie vergessen doch ich konnte mein Leben in dieser ach zu geheuchelt einfachen Welt nicht mehr ertragen. Du warst immer stark und selbstbewusst und es tut mir leid, dass du mich kennenlernen musstest, weil du dadurch diene Schwächen sehen musstest…

Pete – Ich liebe dich noch mein Kleiner, werde ich wohl auch immer, einfach weil ich bei dir immer wissen werde, wie es sich anfühlt, nicht der zu sein, der man gerne wäre… Es tut mir leid, dass du die schweren zeiten meiner Abkapslung miterleben musstest, dass ich nicht für dich kämpfte in der Band und nicht einfach der Macho-Sauf-Kumpan sein kann, den du manchmal lieber hättest…

Martina – Es tut mir leid, dass ich nur für dich da war, Essen gekocht und sauber gemacht habe aber kein geld nach Hause brachte. Ich weiß, wie wichtig das ist und es tut mir leid, dass du die Jahre damit verbringen musstest, den Hasstiraden deiner Mutter zuzuhören, die es besser wusste als du am Anfang, dass es eben nicht reicht…

Mona – Es tut mir leid, dass du mich nie vergessen wirst. Es tut mir leid, dir gezeigt zu haben, was du selbst kannst und bist und dich vom leichten Wege abgebracht habe…

Markus – Es tut mir leid, dass ich nicht mehr der leicht deprimierte Alkoholiker von früher bin, sondern der schwer deprimierte Nichttrinker mit zu kritischem Selbstwitz und Sarkasmus. Ich wünschte ich wär wieder 16, es war immer schön mit dir, tut mir leid, dass ich nicht so geblieben bin…

Cori – Eigentlich musst du hier nicht stehen, denn du hast immer dein Ding gemacht, es tut mir nur leid, dass ich vielleicht immer ein Fragezeichen bei dir zurücklassen werde…

Lisa – Es ist nie leicht mit besten Freunden. Du kannst immer gut alles aus einer Situation holen, was positiv ist und ich beneide dich darum. Es tut mir leid, dass dein Strohhalm bei mir oft auf ebenem Grund saugen muss und nichts findet. Wenn du nicht findet, was du brauchst, suchst du es woanders, ich weiß, aber ich danke dir für das seltene Gefühl, dass ich es dir gegeben habe… Und es tut mir leid, dass ich dir zeigen musste, wie wenig du allein bist…

Meine Großeltern – Es tut mir leid, dass ich nicht wie ihr geworden bin… Ich weiß, dass ihr das nie verkraften werdet… Es tut mir sehr leid, dass ich nicht der körperliche sondern der geistige Typ bin, mit dem ihr nichts anfangen könnt…

Meine Tanten – Es tut mir leid, dass ihr durch mich erfahren musstet, dass der Stammbaum durch ein schwarzes Schaf verseucht ist…

Mein Vater – Sorry dafür, dass ich kam und ihr heiraten musstet… ich weiß, ihr seid nie wirklich glücklich gewesen und nur meine Schwester hat es am End enoch halbwegs retten können, dass es nicht ganz so schrecklich ist. Ich hoffe, deine neue Familie gibt dir alles das, was ich nicht vermochte…

Meine Mutter – Tut mir leid, dass e smich gibt, so schlimm es klingt. Alles schlimme in deinem leben ist auf mich zurückzuführen. Die Ehe, die Scheidung, die vielen shclimmen Krankheiten und der Geruch von Rauch in meinen Klamotten die du waschen musstest. Ich weiß, wie dumm es klingt, aber nach all den Jahren muss es einfach wirklich so shclimm mit mir sein sonst hätte es sich irgendwann geändert oder? Ach Moment… Das war ja das Problem… Ich habe mich nie geändert :) Danke für deine Stärke, ohne dieses Erbgut hätte ich schon lange mein Leben aufgegeben. Und verzeih, dass es kein leichtes Leben gibt…

Alle zahlreichen Nebencharaktere – Ihr habt eure Meinungen, eure negativen Erfarungen und wasauchimmer alles fein säuberlich gehortet um sie im richtigen Moment anzubringen. Auch bei euch eine Entschuldigung für geschehene oder noch passierende schlechte Erfahrungen. Wenn ihr nicht namentlich angeführt wurdet, denke ich vielleicht, dass es bei euch noch nicht so shclimm ist und ich noch zeit mit einer Entschuldigung habe, denn dies ist kein Wettbewerb, also bitte nicht ausgegrenzt fühlen…

Nun, da wir soweit einige abgearbeitet haben, bliebe vielleicht noch zu sagen: Hört euch alle einmal selber zu… Lest zwischen den Zeilen und versteht, dass das Leben kein Ponyhof ist. Wer zwingt euch, meine Nähe zu suchen? Genausowenig zwingt mich jemand, mit euren Schuldgefühlen zu leben, aber ich tue es, weil ich nichts anderes mehr kann. Alles ist irgendwo auf der Strecke geblieben und kreist um einen Abgrund. Ich bin ich und nein, ich werde mich nicht verändern um zu gefallen. ich werde mich immer weiterentwickeln sofern ich es kann und werde solange immer ich bleiben, euch zuhören und versuchen, zu verstehen, was ich euch getan habe… Wir bleiben immer alle per-du und ich springe für euch ins kalte Wasser wenn ihr es nicht schafft, aber nicht mehr… Moment… Geht mehr? Wenn ihr verletzt dann weil ich es falsch verstehe und wenn ich verletze dann aus voller Absicht? Hm… Ich hab viele Fehler in meinem leben gemacht… Ich werde noch viele machen… ich brauche euch nicht… Weder um mich gut zu fühlen noch für Mitleid oder Liebe… Und ihr?

Jeder muss Entscheidungen treffen… Trefft eure und denkt an die Konsequenzen… Für manche Entscheidungen gibt es nur einen einzigen Versuch…

So, genug rumgeheult. Ich glaube, wer sich angesprochen fühlen sollte, weiß bescheid und falls nicht… who cares… Es ist nur mein Blog… Niemand wird gezwungen ihn zu lesen, geschweige denn ihn zu verstehen. Aus Respekt hoffe ich, dass dieser Eintrag Kommentarlos bleibt, außer ihr könnt wirklich nicht an euch halten, denn ich glaube kaum einer wird ihn wirklich verstehen… Und das ist nicht negativ gemeint :)

So long,
thx 4 attention,
stay cute,

matt

Like it? Share it!
This entry was posted in Worldwide Mischief. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>