2k14

Also dann auch von mir mal ein frohes neues Jahr und hoffentich hattet ihr alle ein schönes eihnachtsfest im Kreise eurer Liebsten. Gibt bald wieder mehr, ich denke, die meisten technischen Probleme, mit denen ich die letzten Wochen zu kämpfen hatte, sind behoben, sollte also bald wieder flüssiger laufen ;)

 

Auf ein schönes neues Jahr für alle!

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

Wissenschaftliches Arbeiten

In einem Film wurde mal gesagt, dass jeder neue Lebensabschnitt nur eine neue Highschool ist und sich alles einfach nur immer wiederholt. Aber wenn man nur ein kleines Stück aus der allgegenwärtigen schwarz-weißung des lebens heraustritt, ist doch letzlich alles anders, wenngleich man parallelen letzlich immer zu allem ziehen kann…

Wissenschaft war aber eigentlich immer über alles erhaben. Dort gibt es nur ein Ziel, eine richtige Antwort und viele Anläufe, um diese zu finden. Wissenschaftliches Arbeiten aber hat nichts mit Wissenschaft zu tun. natürlich gab es in der Geschichte immer mal wieder Fälle vom wissenschaftlichen Ideen-Klau, aber es war doch letztendlich der Wunsch, Antworten zu finden oder das Leben (mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg) besser zu machen. Doch bei wissenschaftlicher Arbeit wird man nicht etwa ermutigt, etwas Neues zu entwickeln oder etwas bestehendes grundlegend zu verbessern, sondern es geht nur darum, fremde Ideen aufzugreifen und sie dann mit eigenem Gedankengut aufzustocken. Deswegen wird auch viel zeit darauf verwendet, alles zum Plagiat zu erklären, denn letztendlich ist die wissenschaftliche Arbeit nur eine Kopie, mit ein zwei Nuancen verfeinert. Da dann fortlaufende wissenschaftliche Arbeiten aber nicht auf dem leicht erweiterten beruhen, sondern wieder auf den originalquellen hat man vor allem eins geschafft: Ein paar Seiten Feuerentzünder.

Sind wir als Menschheit so weit gekommen, dass es kaum noch neues in der Wissenschaft gibt, oder wird dem menschen von heute nicht mehr zugetraut? ist es gar eine Verschwörung von ein paar Elite-Wissenschaftlern, die ihren Nobelpreis möglichst konkurrenzlos gewinnen wollen oder ist es schlicht und ergreifend nur die Faulheit der Verfasser und der Rezipienten? Wahrscheinlich gibt es keine echte Antwort, aber dennoch zwingt sich die Frage auf, ob man nicht in einer Sackgasse gelandet ist. keine neue Highschool mit neuer Fassade, sondern ein dead end, wo man vom guten Willen und der eigenen Überzeugungskraft abhängig ist… und ein Stück weit vom Glück…

Es ist irgendwie schade, dass dies die großen Ziele einer universitären Ausbildung sind. Das niemand lernt, selbstständig zu denken, sondern bereits bekanntes zu kopieren. ja, natürlich tun wir das unser ganzes Leben lang in gewissem maße, aber deshalb muss die eigene Kreativität doch nicht eingeschränkt werden um sie absichtlich verkümmern zu lassen. Die Politik wünscht keine Volksabstimmungen aus Angst, dass dann etwas abgelehnt oder angenommen werden könnte, was den oberen nicht schmeckt. Und vielleicht will man aus dem eigenen grund nur das wieter verbreiten, was sich bewährt hat. ich streite auch nicht die Wichtigkeit des Adaptierens ab, aber stures aufnehmen und wiedergeben hat in geschichtlichem Rückblick schon des Öfteren zu unschönen Ergebnissen geführt. Und auch wenn es leichter ist, die Massen auf gleichem Level zu kontrollieren, so bleibt doch ein kleines Fitzelchen Hirn, dass nicht absterben will und um sein Überleben kämpft.

Wissenschaftliches Arbeiten… Wahrscheinlich ist es nur der Name, der so ein falsches Gefühl in mir hervorruft und vielleicht haben ein paar meiner Worte doch zum nachdenken angeregt. “Zitieren ist gut, zitieren ist wichtig, je mehr Zitate, desto besser…” Und ich habe hier bewusst die regeln zum richtigen Zitieren außen vor gelassen und möchte mit diesem so schon des Öfteren gehörten Satz eigentlich nur auf eines hinaus: Es ist keine neue Highschool, sondern es ist ein neuer Schwanzvergleich. Früher, wer das beste Spielzeug hatte, wer zuerst Sex hatte, wer die besten Markenklamotten hatte, die tollsten Klingeltöne, die reichsten Eltern, das geilste Auto, den schärfsten Partner… Und jetzt eben, wer die besten, meisten und längsten Zitate hat… Willkommen beim literarischen Schwanzvergleich, auf die uns unser Schaffensweg geführt hat… Und lustigerweise drängt sich dann auch sofort neue Fragen auf: Da hier ein langer Sportwagen schwer hilft; wie kompensieren dies die “Unfähigen”? Was bedeutet es für jene, die Plagiate abliefern? Viel Stoff zum philosophieren und viel Zeit zum Lachen wünsche ich euch. Ein literarischer Schwanzvergleich ist auch nicht anders, als die Anderen… Die, die meinen, dass sie gewinnen sind die mit den langen Sportwagen.

 

In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wochenende. Unter Knowledge of the End gibt es ein neues Snippet, ich hoffe, ihr habt Spaß daran.

 

KoTE pre release 02
Knowledge of the End

 

Wie immer: teilt eure Meinung, egal ob ihr zustimmt oder mich für den Vollnapp haltet (natürlich werden letztere Kommentatoren sofort gelöscht :P)

so long, thx 4 attention

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

Revolutionen

Seit kurzer Zeit nun also an der Uni und direkt geworfen in ein Meer von Piranhas. Zum Glück sind es die vor einiger Zeit vom WWF entdeckten vegetarisch lebenden Piranhas… Trotzdem wollen dich alle beißen und ein Stück von dir.
Der Auftakt war schon von dem Hochgefühl begleitet, sich auf einem Gelände zurechtzufinden, das 20.000 Studenten plus Lehrkräfte beherbergt. Die problematische Frage, wo denn was genau sei, wurde dummerweise meist an ebenso Unwissende gestellt und man drehte sich im Kreis. Volle Vorlesungen, Fremdheiten und Desinteresse spiegelte sich überall wider…
Dann der erzwungene Wchsel des 2. Studienfaches, da verschiedene Regeln nicht mit dem eigenen Leben konform gehen. Die letzten Wochen waren ein einziges großes Seufzen und die von professoren gepredigte “zu erlernende Eigenständigkeit” manifestierte sich in den Aussagen “Seh ich wie ne’ Auskunft aus, machen Sie sich selber schlau…” Nun, das gehört dann wohl ebenfalls zur eingeplanten Zeit ^^

Aber es ist trotzdem eine spannende zeit, die dort zu kommen scheint. Die Piranhas beißen, aber sie fressen nicht. Und auch wenn es gerade in diesem bereich nur allzu oft um Reformen geht, so fehlt mir dennoch eines: Die Revolution. Gezwungene Vernetzung mit der Vorraussetzung für verschiedenste elektronische Hilfsmittel täuscht nicht darüber hinweg, dass vieles einfach nur verlagert wurde und eine studentische beschreibung heute kaum anders klingt, als vor hundert Jahren. Auch bleibt bei verschiedenen Angeboten und Verpflichtungen der schale Beigeschmack der Arm-Reich-Kluft. Aber wie so oft: Wenn die Revolution im Umfeld ausbleibt, ist es vielleicht wieder Zeit für eine eigene. Wen interessiert, ob Personen oder Institutionen sich in kleinen Kreisen bwegen, man selbst ist immer die bestmögliche Chance, etwas zu verändern. Ein wenig Anpassung hier, ein wenig Rebellion dort und am Ende pendelt es sich hoffentlich dort ein, wo man ursprünglich hin wollte: Freude. Wer weiß, wie lange dieser Weg dauert, aber er ist, wie immer, irgendwo dort.

Nur schade, dass Pete so selten da ist :)

So long, thx 4 attention,
matt

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

nu aba…

Okay, kein langer Text diesmal, da hier noch einiges an Arbeit für die HP vor mir liegt, da ich es zu lange hab liegen lassen…

Und ja, ich hab es oft gesagt, aber diesmal schaffe ich es auch, regelmäßig wieder eine Leistung hier vorzuweisen, wenn alles gut geht, dann an ziemlich jedem Wochenende, vorzugsweise Freitags.

Ganz ehrlich ging ich eher davon aus, dass nicht viel interesse besteht, aber nach vermehrten Wünschen wagen wir jetzt einen neuanfang, etv. auch eine überarbeitete HP, aber das dauert noch etwas, hab aber den lieben pete schon beauftragt :D

Und um auch zu zeigen, dass es Ernst ist, wird es hier jetzt exklusiv immer wieder Seiten aus dem aktuellen Buch “Knowledge of the End” geben. Dies sind die Rohentwürfe und somit nicht final, ihr habt also alle Möglichkeiten auf Feedback und entfernt werden sie wohl auch erst wieder, wenn das Release näher rückt, was noch etwas dauert. Aber durch eine Veröffentlichung hier bin ich ebenfalls unter Druck, weiter zu schreiben, ergo eine win-win-Situation. Unter “In Progress” > “KotE” findet ihr die Dateien, die bisher veröffentlicht wurden plus ein kleiner Disclaimer :)

klick mich

Beim nächsten Mal wird es auch wieder etwas gewichtiger, hoffe ich, aber ich muss WordPress erstmal wieder etwas auf Vordermann bringen :)

so long, thx 4 attention

Matt

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

back again…

Wow, diesmal ist das Zeitfenster aber wirklich lang gewesen, aber mein Hoster freut sich sicher über die umsonst gezahlten Gebühren :) Wie dem auch sei, will ich doch (mal wieder) versuchen, wieder etwas regelmäßiger in Erscheinung zu treten.

Derzeit schafft mich vor allem die Hitze, aber mit dem Wunsch nach Winter steh ich ja relativ alleine da… Nichtsdestotrotz gibt es auch literarisch mal wieder ein wenig Update… Und zwar hab ich es dann doch mal geschafft, eine Kurzgeschichte, die mich länger gefangen genommen hat, umzusetzen. Auch wenn sie nicht wirklich lang ist und sicher nicht für die lange zeit entschädigt, hoffe ichd ennoch, dass sie euch ein wenig Freude bereitet. Gewohnt verworren und zweideutig ;) Kritik und ähnliches ist natürlich wie immer gern gesehen, sofern sie sich abseits der Grammatik und Rechtschreibung bewegt :) Den Link findet ihr unter “Shop” unter “Shortys” oder hier nochd er Direktlink: Sweet Dreams

Das Menü wurde auch ein wenig umgebaut und wird demnächst auch noch ein paar ANpassungen erfahren auch in puncto Vollständigkeit. Desweiteren sind auf der rechten Seite nun auch Twitter und Facebook Verknüpfungen zu allem, also dürft ihr gerne benutzen.

Privat ist morgen der Urlaub vorbei leider aber es gibt auch positives, nämlich dass ich inzwischen seit über drei Monaten sehr glücklich in einer Beziehung bin. Aber dazu bestimmt in der kommenden Zeit mal etwas mehr.

so long, thx 4 attention

Matt

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | 1 Comment

coming up next…

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, nur noch wenige Stunden bis wir das vorgegebene Ende feiern und einen Neuanfang suchen, vollgestopft mit guten Vorsätzen, Prophezeiungen und natürlich “Dinner for One”… Und kaum einsame Augen an Scheiben, die dem Treiben nur aus der Ferne folgen, kaum einer, der sich nicht doch hinreißen lässt, anzustoßen, zu lachen oder den Neujahrkuss in Empfang zu nehmen…

Man tendiert gerne dazu, oft nur das Schlechte zu sehen, wenn man seine Hoffnung in ein neues Jahr legt, weil das Alte ja doch “zu beschissen” war, aber es hat uns hierher geführt, egal, wo wir stehen oder liegen und da ihr das noch lest, habt ihr überlebt… Ein weiteres Jahr hinter euch gebracht… Und war es wirklich so schrecklich? Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht und gerade ich, der gerne als Schwarzseher tituliert wird, hat noch einige Punkte gefunden, für die er danken möchte, ohne bestimmte Reihenfolge:

Danke an all die Menschen, die mich dieses Jahr begleitet haben und für Inspirationen sorgten, wenngleich selten mit einem positiven Abgang, so war es doch alles Wert, es erleben zu dürfen. Danke an die verzweifelten Frauen, die ihren Halm kurzzeitig in mir fanden und wenngleich sie mich zurückließen, doch einen Teil meines Lebens ausmachten. Danke an meinen Vermieter, dass er diese schöne kleine Wohnung hatte, die viel bequemer als ein Autositz ist und in diesem Zusammenhang besonderen Dank an eine lebenslustige Frau, die genau 10 Jahre und einen Monat älter als ich ist und mit der ich hoffentlich im neuen Jahr unsere großen Nullen zusammen feiern kann… Ohne dich hätte ich die Zeit kaum überstanden, Simone und auch ein großes Danke an deine Familie! Danke an meine Mutter und meinen Vater, wir haben zu wenig Zeit füreinander, aber wir sind alle ewig verbunden… Danke an meine Schwester, wenngleich sie die Dinge so gern so anders sieht, als ich, habe ich wohl doch in disem Jahr herausfinden können, dass unsere Herzen noch manche Wellen teilen… Danke an Lisa, wer weiß, wie viel weniger ich ohne dich hätte Lächeln müssen… Danke an Kathrin. Du hast zwar einiges von mir behalten, aber von manchem weiß ich erst jetzt überhaupt wieder, dass ich es hatte… materiell und psychisch… Danke an Nora, wenngleich wir uns vielleicht niemals wieder sehen werden, so bleiben wir auf ewig verbunden und du bist mit der wichtigste Mensch, den ich in meinem Leben habe treffen dürfen… Danke an Niklas… Einfach, weil ich dich gern habe… Danke an Jeannine. Manche Tage wären viel schwerer gewesen ohne deinem Kopf auf meiner Schulter… Danke an Mira. Du hast mir zeigen können, dass ich nicht alleine bin mit meinen Macken aber die Wahrheit manchmal etwas ist, was man für sich behalten sollte. Danke an Kristin. Es mag traurig erscheinen, dass jemand wie du, der so konstruktiv mit Gefühlen spielen kann, jemand ist, von dem ich behaupte, sie habe mich wirklich glücklich gemacht, aber die Wahrheit ist, dass es einfach schön war und zeigte, was alles möglich ist, wenn man sich nicht mehr vergisst… Danke an Pascal. Vielleicht sind die Worte kürzer ohne Probleme, aber das Herz ist immer bei dir und hat mir gezeigt, dass ich dich wirklich nicht mehr missen möchte. Danke an Facebook, das wirklich ganz essentielle Probleme geschaffen hat, aber unter der Last dafür sorgte, dass ich manche Menschen fand, die ich verloren glaubte… Danke an die Musik, so viele Tränen und Emotionen wegen dir; so viele glückliche Momente dazu… Danke an Death Struggle, denn die Arbeit am Hörbuch hat mich abgelenkt, aufgebaut und mir Kraft gegeben… Danke an all die, die ich nicht vergessen habe… Bianca, wie schön, dass es dich noch in meinem Leben gibt… Kristin, ich werd’ niemals zulassen, dass du wieder aus meinem Leben gehst… Marianne, noch heute muss ich über das Sheiterbeeki (oder wie auch immer es geschrieben wird) lachen und das wird sich auch nie ändern… Anna, du bist toll… Vroni, du zwingst mich in meinem Kopf zum ständigen fortsetzen, wenngleich es sich jetzt wohl zum fünften Mal oder mehr jährt, dass ich das letzte mal ein Lebenszeichen von dir gehört habe… Nici aka Klein-Wu, jemand, der mag, was ich mag und deshalb einfach mit mir harmoniert… Daniela, deine Bilder sind nicht einfach schön, sie haben Seele…  und Danke an alle, die ich vergaß… Danke an meine Großeltern, dass ich noch ein wenig mobil bin… Danke an Michael, der immer weiß, wann ich es wagen könnte, Freizeit zu haben… Großen Dank an Brekkie, die es immer genießen wird, mit mir zu kuscheln und immer auf mich wartet, wenn ich heim komme… Danke an Eli, wenn du tanzt, ist alles andere egal… Danke an Pete, einfach weil du immer in einfachen Worten die großen Probleme dieser Welt auf Brüste reduzieren kannst… Danke an alle Leute vom Hanse-Kolleg, danke für euer Vertrauen und die lustigen Momente mit euch… Danke an Gerd, der Gedanke an dich macht mich glücklich… Danke an all die kleinen, großen, schrecklichen, wunderschönen, traumatischen, verletzenden und auch wichtigen Dinge und Menschen, die mich dieses Jahr in meinem Kopf oder an meinem Körper begleitet haben… Es war wirklich nicht so schlimm, egal wie es manchmal wirkte… Ohne euch wäre vieles anders gelaufen, manches besser, manches schlechter, aber es wäre einfach nicht so eine schöne Geschichte geworden… Kleine Geschichten die im Großen mein Leben ausmachten und ihr habt alle euren Beitrag geleistet. In Beziehungen, Freundschaften, Kameradschaften, Begleiter oder auch als Tochter habt ihr bewiesen, dass es immer, egal wie beschissen einem alles erscheinen mag manchmal, es auch immer etwas gibt, wofür man sich bedanken kann. Mit all euren abgeladenen Problemen, euren Durchdrehungen, euren Launen, eurer Liebe, eurer Zuneigung, euren Lippen, Ohren, Augen und Händen, euren Lächeln… seid ihr 2011 gewesen, ein Jahr, das gar nicht so schlimm war auf den zweiten Blick…

Nein, es war nicht nur nicht so schlimm, sondern es wird verdammt noch mal schwer für das nächste Jahr, euch alle zu überbieten…

Und jetzt? Plan? Gibt keinen… Es wird alles weiter gehen und ich werde so gut es geht damit umgehen. Und ich freue mich auf alles, was ich erleben werde in den vielen Tagen bis zum nächsten Jahreswechsel. Und es wird viel passieren… KotE wird auf jeden Fall 2012 beendet… Mein guter Vorsatz? Vielleicht ein neues Motto für dieses Jahr, was ein wenig vom Dunkel weg geht und ein wenig mehr von Hoffnung zeugt und ein wenig mehr an sich selbst denkt… Wie wäre es mit:

Bin da! Wer noch?

Einen guten Rutsch an euch alle und ein tolles Jahr. Ihr seid alle bei mir!

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

Behaviorismus

Wenn sich ein jeder in den folgenden Feiertagen die Frage stellen wird, was er in diesem Jahr geleistet hat und ob er zufrieden sein kann, wird er hoffentlich zu einem positiven Ergebnis kommen… Es war ein Jahr der Verluste, der neuanfänge und der Abgründe für mich, aber ich denke, selbst ich hab auch einiges geleistet in diesem Jahr und kann mich entspannt unter den Christbaum kuscheln ohne vom Weihnachtsmann wegen schlechten Benehmens vergessen zu werden…

Und doch muss klar sein, dass es, wie meistens, einfach schwierig ist, nur die positiven Dinge zu sehen, die geschahen, denn das verhalten um uns herum hinterließ seine Risse und Kluften, durch die wir stolperten, fielen oder uns gar die Knochen brachen… Und doch können wir uns selbst nicht als stärker ansehen, denn wir reagieren ja auch nur auf die Gegebenheiten so gut wir können und erzeugen für andere genauso viele negative Verstärker, die sie von uns fern halten werden… Wir fordern zum Tanz auf, aber der Walzer, den wir vorgaben scheint einfach nicht gut angekommen zu sein…

Wer weiß, ob es an den Träumerein liegt, dass wir uns ind er Realität so schwer lebendig fühlen können, zumeist nur in den geteilten Momenten, aber allein so gut wie nie… Aber eigentlich ist es eben auch das Gehemnis, dass wir uns die Bestärkung holen, den Kuss um unser Herz wieder schlagen zu lassen, die Schulter, die unser gebrochenes Rückgrat schützt, die Hand, die unsere geschundene Füße entlastet, oder auch der primitiv beschissene Fick, der uns das Bewusstsein vergessen lässt, weil er die Instinkte nur noch hervorhebt… Alles Momente, die wir alleine nicht erreichen können, denn die geistige, wie auch die körperliche Masturbation kann all diese zerschundenen Wünsche nicht befriedigen… Uns maximal zehn Sekunden länger vom Wahnsinn bewahren…

Und wenn wir alle auf den Liegen von echten imaginären oder befreundeten Psychatern liegen erzählen wir eigentlich nicht, was wir nicht schon wissen… bekommen keine Lösungen die nicht irgendwo schon bekannt waren… Finden unser Lächeln nicht wieder… Wenn wir es nicht zulassen, schaffen wir nichts… Wenn wir uns nicht helfen lassen zu wenig… Aber wir wollen keine Hilfe, wir wollen uns weder verletzlich noch angreifbar machen…

Person A zieht die Mauer hoch

Person B fürchtet den Neuanfang von der Vergangenheit weg

Person C hat Angst, die Kontrolle zu verlieren

Und dennoch sind sie doch alle gleich… Ihre probleme basieren auf Verstärkern, positiven und negativen, weil wir entgegen der Meinung von Herder absolut voller Instinkte sind… Und zwar jenen, die uns ein Gefühl gaben und uns dazu brachten uns so zu verhalten… Wir mögen nicht gleich wissen, wie man spricht, aber wir wissen, sehr schnell, wie wir auf uns aufmerksam machen und wie wir flüchten können… vor angst… vor negativen EInflüssen… und auch vor dem Glück, weil es uns angreifbar macht… Nobody’s Perfect heißt es… Aber die Wahrheit ist eigentlich Nobody Cares… Denn wir bewegen uns, wie bereits so oft erwähnt, in usneren kleinen kreisen und treiben nur unser eigenes verhalten voran… Wenn wir uns binden, finden wir irgendwann genug negative Aspekte… Wenn wir immer davon laufen, stürzen wir uns zuhauf oberflächlich in seichte Bindungen… Und das alles nur, weil wir alleine unfähig sind… Es ist einfach nicht mehr möglich, alleine vorwärts zu kommen… mehr als nur ein paar Tage zu überleben… Und doch treffen wir Entschlüsse, die uns davor bewahren sollen, Nähe zu haben, heben unsere hand auf dem Weg zum abgelegensten Ort und setzen uns an Weihnachten heuchlerisch zur Familie in der Hoffnung, dass das Essen gut sein möge…

Person A-C als Sinnbild zu nehmen mag zu trivial erscheinen aber in Wahrheit vereinen sie all unsere verhaltensmuster, die wir nicht ablgen können… Oder vielleicht auch nicht wollen, weil wir denken, dass sie uns besonders machen… Aber in Wahrheit… Machen sie uns auf kurz oder lang nur bereuen…

Ich wünsche allen ein frohes Fest und eine reiche Gabe. Und wenn ihr dort sitzt mit euren liebsten… nehmt sie einfach in den Arm, denn das ist in dieser einsamen Zeit eigentlich das schönste Geschenk, das man machen kann.

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | 2 Comments

Cherry Blossom

Wenn mich etwas zu sehr deprimiert, dann muss ich an Kirschblüten denken… Der Anfang und das Ende… Die Schönheit und die Vergänglichkeit… Blut auf weichem rosa…

Manchmal frage ich mich, ob wir nicht alle zu viel verlangen. Vielleicht ist all das, was uns zumeist als viel zu wenig erscheint einfach mehr als genug und sollte nicht auf”s Spiel gesetzt werden. Doch im Beschweren sind die Menschen ohnehin Meister und das brachte mich an diesem Wochenende aus gegebenem Anlass eigentlich auf einen anderen Gedanken: Wenn wir von dem Gedanken des Karmas ausgehen (Möchte mich hiermit schon mal von jeglicher Anmaßung abgrenzen, bin ein großer Fan von Buddha), dann schießt mir bei dieser Reinkarnationsfrage, bei der die Seele ja immer wieder und wieder gereinigt wird und durch ein gutes Leben auf eine höhere Stufe im Nächsten fährt, eigentlich nur noch in den Sinn, dass das alles durchaus plausibel ist, aber… Vielleicht ist der Mensch diese unterste Stufe und ein Leben als Insekt eher eine Belohnung als eine Bestrafung für ein schlechtes Menschenleben… Denn wenn wir uns so umschauen in diesen “niederen” Zivilisationen, so bringen diese eindeutig mehr zustande, als wir es jemals vermögen… Natürlich lassen sich Parallelen finden, doch die gesamte Struktur und auch das gegenseitige Umgehen miteinander scheint viel tiefgründiger, organisierter und vollkommener zu sein als bei uns… Aber letztendlich geht es eh bei allen Lebewesen ja nur darum, seinen Samen zu verbreiten…

Und aus dem folgt ein Kind… Etwas, was ein Teil von uns ist und unser Erbe fort führt… Etwas, das nichts jemals ersetzen kann und dessen Verlust einfach so sehr deprimiert, dass nur noch Kirschblüten vor dem Augen vorbeiziehen… Denn egal, was wir alles erschufen, wir erschufen niemals eine solche Schönheit wie die eines Kindes… Oder allgemein die Wunder der Natur…

Wenn wir also jetzt gerade wirklich die niedrigste Stufe haben und uns hocharbeiten müssen, weil wir als Mücke unserer Frau fremdgegangen sind, als Fliege nicht geteilt haben oder als Biene lieber selber Honig geschleckt haben bzw. als Ameisenmännchen die Königin shclecht begattet haben, dann stellt sich die Frage, wi wir in dieser gesellschaft überhaupt die Chance bekommen wollen, wieder eine höhere Ebene zu erreichen ohne elendig zugrunde zu gehen… Egal, wie stark wir sind, wir sind zu sehr abhängig von missgünstigen und allgemein verblödeten Menschen, die uns den Boden weg ziehen können. Und wir können zwar immer aufstehen und weiter gehen, aber der Teil, der auf der Strecke bliebe dabei wird niemals wieder zurückkehren… Wenn wir schweigend warten, überrollt es uns, wenn wir es anschreien, schreit es zurück… Wir haben doch gar keine Chance… und die Momente im gras unter fallenden kirschblüten sind viel zu selten, als dass sie uns noch erretten könnten…

Und wenn wir unser eigenes Fleisch verloren, dass nicht einmal unser Fleisch war und dieses verlorene Fleisch dennoch eine Kluft ungeahnten Ausmaßes hinterlässt, wie sollen wir dann jemals wissen, wie wir das allesüberstehen sollen?

Außer mit viel Arbeit… Mit Flucht… Denn der Mensch flüchtet immer nur und zwar am liebsten vor sich selbst… Denn wer schafft es shcon noch, sich gerne im spiegel zu betrachten ohne durchzudrehen? Auf der anderen Seite ist es ein schönes Gefühl, beim eigenen Anblick durchdrehen zu können… Keine Furcht davor zu haben, wer man ist und was einen erwartet… Wie Kirschblüten im Wind… Wunderschön… Schnell vergangen… Aber immer wiederkehrend…

Danke an die Blüten, die ich nicht mehr zu sehen vermag, mir aber in ihren Momenten die Schönheit ihrer selbst zu zeigen vermochten… hr werdet nie vergessen und ewig leben… In jeder Träne, jedem Lächeln und jedem Atemzug… Und an das Kind, das nicht meines war, aber ewig meines sein wird: Ich habe dich niemals vergessen… Und werde es nie… Diese Liebe währt ewig und wird niemals vergehen!

Wenn mich etwas zu sehr deprimiert, dann muss ich an Kirschblüten denken… Der Anfang und das Ende… Die Schönheit und die Vergänglichkeit… Blut auf weichem rosa… Hilflosigkeit in Ewigkeit… Und glücklich dabei…

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

Verdummung

Hm, seit Tagen habe ich diesen Titel im Kopf aber wenn ich ihn jetzt mit dem letzten Titel in Relation setze, erscheint es doch ein wenig depressiv oder auch pessimistisch… Nunja, so spielt das Leben wohl von Zeit zu Zeit und ein wenig gesunder Bestand an Depressionen und Pessimismus ist ja auch gu… ähh… scheiße :)

Dass das Volk verdummt ist, oder auf dem besten Wege dazu, sollte ohnehin außer Frage stehen wenn wir uns nur die Ergebnisse der letzten Bundestagswahl ansehen, die verkauften Exemplare der Bild oder die Einschaltquoten von RTL… Und ja, es amüsiert uns, aber dennoch steigert es auch unsere eigene Verdummung, weil wir schwerlich differenzieren können, ob wir wirklich allein hier gelassen wurden… Fernab einer Zivilisation, deren Werte sich… Ja, was denn überhaupt?

In der SV-Sitzung am Montag ging es eigentlich nur um die Punkte saufen, wie finanzieren wir das saufen und wie können wir das saufen billiger und effizienter machen. Die damit einhergehenden Parties verkamen zu einem Hohn an jugendlichen Halbstarken, die krampfhaft ihren Frust und ihre Unverdrossenheit in Exzessen suchen. Und das von eigentlich erwachsenen, reifen Menschen… Und seien wir ehrlich… Wer hätte etwas anderes erwartet?! Wahrscheinlich ist auch das der Grund, dass uns die Politik keine Volksabstimmung zutraut. Die armen zu bemutternden Schäfchen, die sabbernd und trollartig nur noch nach einem Fitzelchen Gehirn auf dem zerlaufenen Böden suchen, während sie dröge das mediale Gras widerkäuen, dass ihnen vorgaukeln kann, dass sie doch gar nicht so schlimm sind, sind eben unfähig, große Entscheidungen für unser Land zu treffen. Oder vielleicht ist es auch die Angst, dass die vernebelte Elite plötzlich doch wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und sich erhebt.

Es ist Zeit für Revolution!

Und sei es nur die Revolution im Hirn, die uns die Ängste und Befürchtungen nimmt. Die der Generation die Voreingenommenheit nimmt, dass es heute nicht mehr den einen, ewigen Partner geben kann, dass es keinen Sinn hat, etwas zu bewegen, weil es einen überollen wird und dass es absolut dumm wäre, zu träumen, weil es nicht nur irreal ist, sondern Träume sowieso irgendwann zerplatzen. Und da wären wir wieder beim gesunden Maß an Depression und Pessimismus. Aber seien wir doch mal ehrlich: Woher kommen diese Erscheinungen wahrscheinlich und zum größten Teil? Von unserer eigenen Verdummung, denn alle haben aufgehört, sich Gedanken zu machen. Nicht die Suche nach einem Wie ist entscheidend sondern die Festen des Warums sollten erbeben und einen Umschwung erfahren. Doch wenn wir im schieferartigen Dickicht der Einsamkeit und Verdummung nur immer wieder im Kreis zur nächsten Flasche Bier laufen, führt es unweigerlich zurück zur Depression, denn wir schaffen es nicht, unsere Träume zu halten, andere zu lieben oder gar uns selbst zu verzeihen, dass wir niemals perfekt sein können…

Haben wir uns also schon selbst verloren oder ist das alles erst der Beginn einer größeren Geschichte, die unweigerlich auf uns zukommen muss. Wenn wir von Marx ausgehen, dann sogar eher als mancher vielleicht denkt, da wir seinem Knall der Revolution viel näher sind als manch einem vielleicht bewusst sein mag. Und nur, weil wir dekadent geworden sind, haben wir vielleicht doch noch ein paar unserer neuralen Stränge zusammengeknüpft, wie ein Ballkleid aus alten, kaputten Ballkleidern, und sind somit in der Lage, die Zeichen der Zeit zu erkennen. Und auch wenn Peter Lustig uns nicht mehr predigt, einfach mal abzuschalten, so bleibt uns doch die Erinnerung an die verträumten Tage in denen alles möglich schien uns uns ein Wesen zu begleiten schien, dass uns zu unsterblichen Helden machte. Und ja, vielleicht ist es eine Träumerei, dass es so nicht ewig sein kann, aber vielleicht ist es einfach nur Zeit, zu erkennen, dass uns laut der Wissenschaft zwar nur 2% von den Tieren unterscheidet, aber dass diese 2% die ganze Welt bedeuten können.

Und wenn in knapp einem Jahr die Welt enden sollte, so hoffe ich, dass wenigstens ein paar ihr Lächeln unter ihrem Grau entdecken konnten. Denn vielleicht sind wir alle dumm, aber niemand zwingt uns, es zu bleiben.

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment

Abstumpfung

Eigentlich wäre es wirklich interessant zu wissen, wer hier eigentlich wirklich beiträge liest :) Ich selbst bin ja Verfechter der meinung, dass auch der Einzelne zählt, manchmal habe ich aber vielleicht auch die befürchtung, dass es kein Einziger ist ^^

Wie im letzten beitrag erwähnt, bin ich nicht traurig, wenngleich Tränen fallen mussten… Aber so läuft es leider, denn wir haben doch alle unsere kleinen Hochs und Tiefs. Und vielleicht kann ich es als weitere kleine Seele abtun, die ich nicht retten konnte… Aber vielleicht war das auch nie der Plan, denn eigentlich geht es mir, bis auf eine saftige Erkältung, die definitiv nicht am miesen karma liegen durfte, ganz gut.

Was mich mehr bedrückt als der Verlust einer weiteren Partnerin ist eher die momentane Abgesumpftheit unserer Gesellschaft, die neben dem breit treten in den sozialen netzwerken einfach nur noch nebenher lebt. Ich selbst bin inzwischen ja auch nicht so uninvolviert in den socials, aber manchmal fragt man sich einfach nur, wieso so viele Kinder dort sind, die ihre Frei-Schnauze-Einstellung gerne ausleben durfen, aber irgendwann doch mal den Kopf einschalten müssten. Wenn Bei Umfragen “Wen würdest du erschießen” Justin Bieber 2 Millionen mehr Hits bekommt als Gadaffi, Bin laden etc. muss ich mir nicht mal mehr die Frage stellen, wieso überhaupt irgendjemand solche Fragen stellt, sondern auch, wo bitte die heutigen Grenzen liegen, ab denen man sein Hirn abschalten muss. Und natürlich ist es schön von seinem Erstgeborenen zu berichten und es vor seinen sozialen “Freunden” zu präsentieren, aber die Sexpraktiken, die zur Produktion führten, sollten dann doch irgendwo zuhause bleiben.

Wir sind alle zu abgestumpft um noch wirklich zu differenzieren, was wir gerne hätten oder was wir erreichen wollen. Wir Leben nur noch vor uns hin und übersehen den Augenblick. Jede Minute in Facebook ist eine verlorenen Minute im Leben, aber für viele findet es nur noch dort statt. Von kindischen Auseinandersetzung über Cybermobbing bis hin zu dem eben erwähnten völlig gläsernem Privatleben. Ja, wir sind alle Aufmerksamkeitsschlampen, ich hätte sonst wohl auch keinen Blog, aber vielleicht sollten wir uns ab und zu auch einfach mal die Zeit nehmen und in den Himmel schauen. Die Sterne sind noch fern, sie wissen noch nichts über uns und mit etwas Glück… Haben wir vielleicht dort noch eine Chance ohne vorshcnelles Urteil lächeln zu können. Hier unten sind wir schon bekannt, wir wollen es auch nicht anders, aber das sollte uns nicht daran hindern, ab und zu mal wieder unser Köpfchen zu benutzen, denn das ist nicht einzig dazu da, dass wir dort Bier hineinfüllen können oder von anderen als häßlich tituliert werden können.

Ferienzeit bedeutet hoffentlich auch Shcreibezeit. KotE wartet auf mich und ich hoffe, vorwärts zu kommen. Ich muss nur noch schnell in fb vorbei, ob jemand etwas spannendes geschrieben hat… oder ich geh lieber schlafen, denn der Vorteil ist: Was immer ich dort sagen werde, besonders wenn es etwas unangebrachtes war… Es wird auf ewig dort bleiben… Worte verblassen, doch das Internet vergisst nie.

In diesem Sinne: Tut etwas schönes für euch und lächelt öfter wieder. Bald ist es wieder kalt und einsam für viele von uns also nutzen wir die letzten etwas wärmeren Tage mit Freunden abseits vom Bildschirm. Und wenn jemand in zehn Jahren wenn ichr eich und berühmt bin diese alten beiträge liest… Ja, so war unsere Zeit… abgestumpft… exhibitionistisch… Aber manchmal auch sehr liebenswert :)

Like it? Share it!
Posted in Worldwide Mischief | Leave a comment